449298_52007954_208.jpgagisraLogoBlack.jpg658810_83652608.jpg790729_42605576_208.jpg684684_95979854.jpg
Menschenrechte für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen!

Seminare für Multiplikator*innen

Unterstützung von geflüchteten Frauen* bei frauenspezifischer Gewalt

Workshop für Multiplikator*innen am 31.08.2018

Das Multiplikator_innen-Seminar richtet sich an all diejenigen, die mit geflüchteten Frauen hauptberuflich oder ehrenamtlich arbeiten.

Ziel des Multiplikator_innen-Seminars ist die Sensibilisierung für die geschlechtsspezifische Situation von Frauen in Flüchtlingsunterkünften und die Weitergabe von Informationen über die Rechte von Gewalt betroffener Flüchtlingsfrauen in Bezug auf das Gewaltschutzgesetz, Wohnsitzauflage, Zugang zu Frauenhäusern, Angebote des Hilfetelefons, Möglichkeiten und Hindernisse der Unterstützung bei „besonders schutzbedürftigen Personen“ nach der EU-Aufnahmerichtlinie und Empowermentansätze zur Stärkung der Frauen. Anhand von Fallbeispielen möchten wir Praxiserfahrungen weitergeben und zusammen mit den Teilnehmenden weitere Handlungsmöglichkeiten entwickeln.

Mehr Infos zu Inhalt und Anmeldung finden Sie hier.

Termin: 31.08.2018, 13:30 Uhr bis 18 Uhr

Ort: agisra e.V., Martinstr. 20a, 50667 Köln

Teilnahmebeitrag: 20 Euro (Die verbindliche Anmeldung erfolgt mit einer email
(seminare@agisra.org) und der Überweisung der Kosten an unser Konto mit dem Betreff „Seminar: Frauenspezifische Gewalt“.

Es sind nur begrenzt Plätze vorhanden.

Bankverbindung: Sparkasse KölnBonn IBAN: DE55 3705 0198 0036 8020 98
SWIFT-BIC: COLSDE33

„Stoppt weibliche Genitalbeschneidung! – Recht auf Unversehrtheit“


Die weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung ist ein streng tabuisiertes
Thema in der Öffentlichkeit und unter den betroffenen Frauen selbst. Die Genitalverstümmelung hinterlässt meist ein schwerwiegendes, körperliches und seelisches Trauma.

Wir möchten Ihnen gerne in den Räumen von agisra e.V. einen zweistündigen Workshop anbieten, um unsere Erfahrungen aus der Beratung und Unterstützung betroffener Frauen vorzustellen und gemeinsam mit Ihnen, über bessere Unterstützungsformen, sowie Sensibilisierungs- und Präventionsmöglichkeiten zu diskutieren.

Der nächste Termin für dieses Multiplikator*innen-Seminar wird bald hier bekannt gegeben.

 

 

Rechtsseminar

"Frauen und Migration"

Ort: Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter
Termin: 04./05.10.2018


Das Seminar richtet sich an ehrenamtliche und hauptberuflich tätige Frauen* der Sozialen Arbeit in Beratungsstellen und sozialen Einrichtungen.


Fachfrauen* der Sozialen Arbeit stehen in der Beratung und Begleitung von Frauen ohne einen langfristig gesicherten Aufenthalt in Deutschland in dem Dilemma der Orientierung auf Anpassung und Einfügung in die aufenthalts- und sozialrechtliche Integrationssteuerung einerseits, und dem Auftrag zur Stärkung der Selbstermächtigung und Selbstbestimmung der Frauen andererseits. Das Seminar beschäftigt sich sowohl mit den Instrumenten zur Sicherung des Aufenthalts für drittstaatsangehörige Frauen und für Unionsbürgerinnen als auch mit den Chancen und Risiken selbstbestimmter Ausbildungs- und Berufswege, Familienkonstruktionen und dem Zugang zu den Regelsystemen der Sozialen Hilfen.
Grundkenntnisse des Migrationsrechts werden vorausgesetzt, Beispielsfälle aus der Praxis sind willkommen.
Wir arbeiten mit verschiedenen, auch interaktiven Lernmethoden. Die zur Verfügung gestellten Seminarunterlagen dienen auch als Beratungsleitfäden für den Berufsalltag.

Das Programm und die Anmeldemodalitäten finden sie hier.

Nächster Termin: 04./05.10.2018

Selbstbestimmungsrecht junger Migrantinnen - gegen Zwangsverheiratung und andere familiäre Gewalt

Workshop für Multiplikator*innen

Zwangsverheiratung und andere Formen von körperlicher und psychischer Gewalt wie Kontrolle und Einschränkungen bei der Auswahl von Freundschaften, Ausgangsverbot, Zwang zur Jungfräulichkeit u. ä. ist keine private und familiäre Angelegenheit. Sie basieren auf patriarchalen traditionellen Strukturen.

Zwangsverheiratung und andere Formen von körperlicher und psychischer Gewalt wie Kontrolle und Einschränkungen bei der Auswahl von Freundschaften, Ausgangsverbot, Zwang zur Jungfräulichkeit u. ä. ist keine private und familiäre Angelegenheit. Sie basieren auf patriarchalen traditionellen Strukturen.

Die betroffenen Mädchen und jungen Frauen befinden sich in einem enormen Spannungsfeld. Sie schwanken lange Zeit zwischen dem Wunsch es den Eltern recht zu machen bzw. nicht die Kraft aufbringen zu können sich zur Wehr zu setzen und dem Bedürfnis nach Selbstbestimmung. Mit dieser Problematik konfrontierte Fachkräfte fühlen sich meist über die Situation der Betroffenen und ihrer Familien nicht ausreichend informiert und in ihren Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt.

Wie können Sie Mädchen und Frauen, die von Zwangsverheiratung und anderen Formen familiärer Gewalt betroffen oder bedroht sind, unterstützen? Welches Hintergrundwissen benötigen Sie? Welche Rechtsgrundlagen gibt es?

Mit dieser Fortbildung wird die Gelegenheit geboten, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen und gemeinsam Lösungsansätze (auch anhand von Fallbeispielen) erarbeiten.

Die Fortbildung richtet sich an Multiplikator*innen, die mit dem Thema bereits konfrontiert wurden oder präventiv tätig werden möchten.

Zwangsheirat ist eine Menschenrechtsverletzung!

Termin: 12.10..2018, 09:30- 14:30 Uhr

Ort: agisra e.V., Martinstr. 20a, 50667 Köln

Teilnahmebeitrag: 15 Euro

Anmeldung per E-Mail: seminare@agisra.org

(Die verbindliche Anmeldung erfolgt per Email UND mit der Überweisung der Kosten an unser Konto mit dem Betreff „ZVH“.)

Es sind nur begrenzt Plätze vorhanden.

Kontakt: agisra e.V. | Martin Str. 20a / Bolzengasse | Tel. 0221.124019 0221.1390392 | info (at) agisra.org